moneybrother

moneybrotherReal Control

VÖ: 25.09.2009, Rough Trade

Von Christoph Hoffmann

Die Geschichte von Moneybrother ist eine schöne. Damals, in der guten, alten Zeit, als es noch Viva2 gab und Charlotte Roche, wenn überhaupt, nur im stillen Hinterzimmer über die Vielzahl an Körperflüssigkeiten, die der menschliche Körper hergibt philosophierte, klingelte im Intro von „Reconsider Me“ das Telefon, Moneybrother sagte „Hallo!“ und einer er am nachhaltigsten beeindruckenden Indie-Sommer-Hits aller Zeiten ging los. Charlotte spielte das Lied bei Fast Forward rauf und runter, das bald folgende Album „Blood Panic“ wurde ein Erfolg und Moneybrother wurde zu Deutschlands Lieblingsschweden.

Dann ging Viva2 den Bach runter, Charlotte verabschiedete sich, Sarah Kuttner kam, Moneybrother blieb. Auch Sarah fand Moneybrother spitze, spielte in ihrer Kuttner-Show die Lieder des nächsten Albums „To Die Alone“ rauf und runter, Moneybrother war Dauergast und schien den ganzen Rummel ziemlich prima zu finden. Er überlebte auch die Kuttner-Show, veröffentlichte noch ein Album, „Mount Pleasure“, was kam ziemlich gut ankam, auch wenn die anfängliche Euphorie ein wenig verblasst war. Moneybrother zog sich dann etwas zurück, erfüllte sich daheim in Schweden den Traum von der eigenen Tomatensuppe auf dem Markt und gründete ein eigenes Platten-Label. Jetzt schickt er sich an mit seinem neuen Album wieder die ganze Welt zu begeistern.

„Real Control“ klingt unverkennbar nach Moneybrother – nur ein bisschen weiterentwickelt. Moneybrother ist nach wie vor ein Mensch der großen Gesten und eine ziemliche Rampensau vor dem Herrn. Oppulenter Bläsereinsatz, Orgeln, ganz große Emotionen, weitgeöffnete Arme, theatralisches Versinken in den traurigen Liedern, herzergreifende Liebeserklärungen, Soul, Rock, Reggae, das ganze Programm, alles wieder dabei! Auch wenn man das im großen und ganzen schon kennt, wird das auch beim vierten Album nicht langweilig. Es fehlt diesem Album vielleicht ein bisschen der ganz große Hit, es gibt kein „Reconsider Me“ oder „They´re building Walls around us“, ansonsten ist „Real Control“ aber wieder ein prima Album geworden. Damit sollte er nun auch ohne Musikfernsehdauerpräsenz Lieblingsschwede bleiben können!

Aktuelle News

ROTE RAUPE

ROTE RAUPEEnde

von Andre Habermann · 24.05.2013

Liebe Leserinnen, liebe Leser, oft wurde ich schon gefragt, wieso ich das eigentlich mache. Meine Antwort war: Aus Spaß...

Allah-Las

Allah-LasTourstart

von Bernd Skischally · 23.05.2013

Das läuft ja wie geschmiert: Im Winter noch vertrieben uns die Allah-Las als Vorband des Vorzeige-Tanzschuhs Nick Waterhouse...

Small Black

Small BlackLimits Of Desire

von Wolfgang Merx · 23.05.2013

Mit ihrem zweiten Album »Limits Of Desire« meldet sich das amerikanische Quartett Small Black zurück. Man hört es schon...

Field Report

Field ReportField Report

von Christoph Walter · 22.05.2013

Nach der Trennung von DeYarmond Edison vor knapp sieben Jahren machten sich die Bandmitglieder sehr schnell und mit großem...

Kishi Bashi

Kishi Bashi151a

von Oliver Lichtl · 22.05.2013

kishi bashi veranstalten auf ihrem album »151a« ein wahres streicher-fest. zu einem vollen, breitwandigen orchestersound...

2004 − 2014 ROTE RAUPE · Kontakt · Impressum
Real Time Web Analytics