metric

metriclive it out

VÖ: 05.05.2006, lado

Von Tore Christianson

verhaltener beginn im ersten lied, überrumpeln die gitarren den hörer nach dem ersten drittel des songs. puh. eine schwere geburt dieser satz war. eine schwere geburt wird wohl auch dieses erstes lied gewesen sein. verspielt kommt es daher und ist doch von anfang bis ende perfekt kalkuliert.

das ist vielleicht der erste und einzigste schatten der sich über diese platte legt. dennoch klingt sie in ihren eigenarten leicht nach den "breeders" und noch ein wenig leichter an "sonic youth". trotz ihrer kauzigkeit ist sie dennoch getrieben und durchzogen vom rock n roll wie ihn gerade all die bands, die uns schon fast stündlich über den kanal in die ohren gelegt werden, machen.

jetzt erstmal einen kurzen zwischenstopp, dass ihr mich falsch versteht: "metric" gefallen mir außerordentlich gut. und nicht nur das. schon beim ersten hören reißt ihre kauzig schräge art den hörer vom hocker. es ist ihnen anzuhören wo sie herkommen und wie sie nicht klingen wollen. es durchzieht sich durch die ganze platte. diese ende 80er, anfang 90er rockmusik, da ist man groß geworden. man versteht aufs genaueste wie man die gitarren zu stimmen hat, welche melodieläufe man zu spielen hat um an diese zeit anzuschließen. doch sie sind nicht auf bloße erinnerung aus. sie wollen auch den spaß der heutigen bands mit in ihre musik einbinden. durch all das erschaffen sie ein herrliches album, auf dem es keinen ausfall, aber auch keine Überhits zu finden sind. es ist ein konstant hohes levels auf dem "metric" musizieren. wobei sie auch vor synthies und gesprochenen worten nicht zurückschrecken. habe ich es schon gesagt. ein tolles album. man kann es gar nicht oft genug sagen: ein verdammt tolles album.

trotz der fehlenden Überhits haben sie dennoch ein gespür für großartige melodien und tanzbare lieder (siehe "monster hospital" oder "ending start"). und obwohl mir gerade diese lieder nicht nur langsam sondern von tag zu tag mehr auf die nerven gehen, fühle ich mich hier wie ein kleines kind, welches gerade einen dauerlutscher geschenkt bekommt: die augen werde groß, ein funkeln ist zu erkennen und im vollen wohlbefinden wird das geschenk genossen.

vielleicht geht es euch ja auch so, ihr solltet es versuchen.

Aktuelle News

ROTE RAUPE

ROTE RAUPEEnde

von Andre Habermann · 24.05.2013

Liebe Leserinnen, liebe Leser, oft wurde ich schon gefragt, wieso ich das eigentlich mache. Meine Antwort war: Aus Spaß...

Allah-Las

Allah-LasTourstart

von Bernd Skischally · 23.05.2013

Das läuft ja wie geschmiert: Im Winter noch vertrieben uns die Allah-Las als Vorband des Vorzeige-Tanzschuhs Nick Waterhouse...

Small Black

Small BlackLimits Of Desire

von Wolfgang Merx · 23.05.2013

Mit ihrem zweiten Album »Limits Of Desire« meldet sich das amerikanische Quartett Small Black zurück. Man hört es schon...

Field Report

Field ReportField Report

von Christoph Walter · 22.05.2013

Nach der Trennung von DeYarmond Edison vor knapp sieben Jahren machten sich die Bandmitglieder sehr schnell und mit großem...

Kishi Bashi

Kishi Bashi151a

von Oliver Lichtl · 22.05.2013

kishi bashi veranstalten auf ihrem album »151a« ein wahres streicher-fest. zu einem vollen, breitwandigen orchestersound...

2004 − 2017 ROTE RAUPE · Kontakt · Impressum
Real Time Web Analytics