IAMXIm Gespräch mit Chris Corner

von Annett Bonkowski · 28.04.2013

quo vadis, chris corner? mit jedem iamx album taucht diese frage von neuem auf und bleibt ständiger begleiter auf der reise rund um die songs, die uns ein wenig in die gedankenwelt des feinsinnigen und anspruchsvollen musikers führen. eine eindeutige antwort ist dabei auch auf dem neuen album »the unified field« dank der verflochtenen, gedanklichen und musikalischen zweigungen nur schwer zu finden.

genau diese sind es aber, die eben jenen iamx typischen, verborgenen reiz ausmachen, der inmitten der poesie einzelner wörter, oder aber auch im klangbild selbst aufblitzt. für chris corner ging die kreative reise dieses mal raus aus dem winterlich grauen schatten seiner wahlheimat berlin. im gespräch mit uns berichtet er wohin genau es ihn für die arbeit an den neuen songs zog, warum er genug davon hatte alles im alleingang zu bewältigen und wieso manche dinge in seinem kopf besser nicht bei tageslicht auf die umgebung losgelassen werden sollten.


IN VORBEREITUNG AUF DAS NEUE ALBUM HAST DU EINIGE ZEIT IN LOS ANGELES VERBRACHT. IN BEZUG AUF IAMX UND DEINE PERSON KLINGT DAS, ALS OB ZWEI GÄNZLICH UNTERSCHIEDLICHE WELTEN AUFEINANDERPRALLEN WÜRDEN.
da hast du recht. es hat sich wirklich so angefühlt, als ob zwei welten miteinander kollidieren würden, aber genau diese tatsache hat mich auch gereizt etwas mehr zeit in einem umfeld wie los angeles zu verbringen. ich fühle mich dort wie eine art alien, was aber gleichzeitig etwas anregendes an sich hat. bei iamx ging es immer darum dinge zu tun, die man so vielleicht nicht erwarten würde. darum genieße ich es von zeit zu zeit mich an orte zu begeben, an denen ich mich nicht so wohlfühle. los angeles ist zum beispiel einer dieser orte, weil die stadt fast schon etwas widerliches und plastisches an sich hat, so dass man davon ausgehen könnte, dass es einem schwerfällt längere zeit dort zu verweilen. dem ist aber nicht so. in der vergangenheit habe ich es so sehr gehasst dort zu sein, aber meine letzten zwei besuche dort haben bei mir ein anderes gefühl hinterlassen. zum einen hat das schöne wetter dazu beigetragen, zum anderen habe ich es genossen inmitten all dieses seltsamen, kitschigen hollywood-nonsens zu sein, der mich auf seine eigene art und weise hinsichtlich meines künstlerischen schaffens angeregt hat.

WANN IST DIR ZUM ERSTEN MAL DER GEDANKE GEKOMMEN, DASS DU GERNE LÄNGERE ZEIT AN DIESEM ORT BLEIBEN WOLLEN WÜRDEST?
das war vor ungefähr zwei jahren. ich hatte gerade die arbeit an "volatile times" beendet und fühle mich so schwer…ich meine das nicht physisch, sondern geistig gesehen! (lacht) ab diesem zeitpunkt wusste ich, dass die kombination aus dem kalten winter in berlin in zusammenhang mit meinem emotionalen befinden und all den dingen, die ich beim schreiben der songs fühlte, einfach zu viel waren. ich wollte aus diesem zustand und dem winter ausbrechen, etwas neues ausprobieren und mich in ein anderes klima begeben. nicht, um mich in der sonne zu aalen, sondern um etwas mehr licht in den prozess des songwritings zu lassen. die idee nach los angeles zu gehen, war also eine direkte antwort auf all das, was mich zu dieser zeit unmittelbar umgeben hat. aus irgendeinem grund fange ich immer um die winterzeit herum an songs zu schreiben. gegen ende des jahres war es also soweit, ich setzte mich hin und sah den langen winter vor mir. großartig! ich begann mir ernsthaft sorgen zu machen, denn ich wusste, dass ich aus diesem kreis ausbrechen musste und das tat ich dann auch.

L.A. GILT OFTMALS ALS OBERFLÄCHLICH UND IST EIN ORT, WO BEZIEHUNGEN MEHR WERT SIND ALS ALLES ANDERE. DU, HINGEGEN, BIST ALS EIN SEHR TIEFGRÜNDIGER UND UNABHÄNGIGER KÜNSTLER BEKANNT. HAST DU WÄHREND DEINER ZEIT DORT ETWAS LICHT INS DUNKEL BRINGEN UND ETWAS WERTVOLLES DABEI FÜR DICH ENTDECKEN KÖNNEN - ALL DER SCHWEREN GEDANKEN AUF DEINEN SCHULTERN ZUM TROTZ?
ich glaube, ich könnte überall auf der welt sein und würde diese schweren gedanken mit mir herumtragen. wenn ich an einem ort bin, der nach aussen hin nicht so sehr darauf bedacht ist sich einer philosophisch geprägten lebensweise zu beugen, dann ist das ok für mich. ich würde mich an einem ort wie los angeles niemals wirklich zuhause fühlen können, aber ich bin ja auch aus einem künstlerischen anliegen heraus dorthin gegangen. wenn ich an neuer musik arbeite, gehe ich nicht viel raus und nehme meine umgebung bis ins detail wahr. ich bleibe oft drinnen und wenn es mich doch einmal hinaus in die stadt zieht, dann nur, wenn ich etwas ganz bestimmtes vorhabe. ich bin selten unterwegs, um eine stadt zu erleben wie es vielleicht normalerweise der fall wäre. würde ich das tun, würde ich es wahrscheinlich nirgendwo sehr lange aushalten, denn jeder ort wäre dann ein schwieriges pflaster für mich (lacht).

IN DER VERGANGENHEIT HAST DU DES ÖFTEREN VON EINEM PERSÖNLICHEN KAMPF GESPROCHEN, DEN DU MIT DIR AUSTRÄGST, WENN DU KREATIV TÄTIG BIST. KÖNNTEST DU DIR VORSTELLEN EINES TAGES AN DEN PUNKT ZU GELANGEN, AN DEM DIES NICHT MEHR NÖTIG IST UND DU KÜNSTLERISCH BETRACHTET DENNOCH ETWAS BEDEUTUNGSVOLLES SCHAFFST?
ich sehne mich genau nach diesem moment und wünsche mir, dass ich irgendwann einmal dahin gelange. ich fürchte nur, dass ich nicht darauf programmiert bin ohne diesen kampf mit mir selbst zu arbeiten. leider ist es genau das, was mich in meinem drang kreativ tätig zu sein antreibt. ich kann nicht behaupten, dass mir das gefällt, aber meine selbstwahrnehmung, die selbstzweifel und das reflektieren all der dinge, die mich bei der entstehung jedes albums begleiten, sind gleichzeitig auch die basis des antriebs, der mich leitet. egal, ob ich zurückblicke und etwas besser machen oder in meinen songs über andere themen sprechen möchte - all das führt zu diesem inneren kampf, den ich in allererster linie immer wieder mit mir selbst, aber auch der welt um mich herum austrage. er nährt sozusagen meine kunst, die mir letztendlich dabei hilft mich besser zu fühlen. manchmal wünschte ich mir ich könnte diesen antrieb durch etwas anderes bekommen, aber das ist wohl ein etwas utopischer gedanke. kunst entsteht nun einmal nicht aus dem gefühl heraus vollkommen glücklich durch die welt zu gehen.

GIBT ES DENNOCH DINGE, DENEN DU DICH MITTLERWEILE BEUGST UND VON DENEN DU GELERNT HAST, DASS ES BESSER IST SIE EINFACH SO AKZEPTIEREN WIE SIE SIND, GANZ OHNE KAMPF MIT DIR SELBST?
ja, die gibt ist. der kampf mit mir selbst ist einer davon. ich habe ihn mittlerweile als einen teil von mir akzeptiert. es gab zeiten, in denen ich etwas neben mir stand und alles chaotisch war. ich hatte kein größeres bild vor augen, dass mir gezeigt hat, wer ich wirklich bin. mit der zeit habe ich gelernt meine eigenen probleme zu erkennen und mit ihnen und nicht gegen sie zu arbeiten oder gar anzukämpfen. im speziellen sind es aber auch viele kleine technische dinge, oder aber auch emotionale aspekte an mir selbst, die ich nicht so mag, nun aber hinnehme. es gibt da eine ganze liste an dingen, doch die zähle ich lieber nicht im detail auf, sonst langweilst du dich noch! ich habe mich mit vielen punkten darauf arrangiert, was es aber nicht unbedingt einfacher für mich macht. ein album zu machen, bedeutet für mich immer noch viel arbeit in phsychologischer hinsicht. gleichzeitig ist es ein so hilfreicher prozess für mich. das muss einfach mal so gesagt sein. man muss schließlich die positiven seiten sehen, oder? den leuten hoffnung geben! (lacht)

DAS KLINGT NACH EINER VERNÜNFITIGEN EINSTELLUNG. MANCHMAL SCHADET ES DOCH NICHTS SICH BESTIMMTE DINGE EINZUGESTEHEN ODER SIE ZU AKZEPTIEREN, AUCH WENN DIE GESELLSCHAFT DAS DANN GERNE MAL ALS VERSAGEN VERURTEILT.
nach so vielen jahren, die ich nun musik mache, kann ich nur aus meiner persönlichen erfahrung heraus sagen, dass dieser mythos des "fucked-up-artist" eben genau das ist - ein mythos und sonst nichts. wenn du wirklich daran interessiert bist gute kunst zu machen, dann wird diese last des versagens immer auf deinen schultern liegen. ob du drogen nimmst oder keine - dein leben wird immer der kunst verschrieben sein. es ist wie eine krankheit, die man nicht wieder loswird. es macht für mich keinen so großen unterschied, ob man nun dieser abgefuckte künstler ist oder nicht. als künstler bündelt man dieses gefühl und lässt es auf seine eigene art in seiner kunst frei.

ETWAS, DAS WEIT ENTFERNT VON EINEM MISSERFOLG WAR, IST DEINE CROWDFUNDING-AKTION, MIT DER DU DIE ARBEIT AN DEINEM NEUEN ALBUM "THE UNIFIED FIELD" FINANZIERT HAST. DU HAST DICH SEIT BEGINN VON IAMX ALS UNABHÄNGIGER KÜNSTLER ETABLIERT - WARUM HAST DU DIESE FORM DER UNTERSTÜTZUNG ERST JETZT FÜR DICH ENTDECKT UND AUSPROBIERT?
ich muss zugeben, dass ich solchen dingen in der vergangenheit eher skeptisch gegenüberstand. ich hatte einfach nicht das dafür nötige vertrauen in die sache an sich und konnte mir schwer vorstellen, dass es wirklich funktionieren könnte. vielleicht habe ich mir auch selbst nicht genug vertraut, um diesen schritt zu gehen und damit auch nicht genug daran geglaubt, dass andere menschen sich in dieser form für meine arbeit interessieren würden. immerhin geht es darum ein projekt zu finanzieren. am ende ist es doch so etwas wie eine wohltätigkeitsorganisation, auch wenn wir unseren fans ein paar einzigartige objekte angeboten und diese wiederum durch den kauf unsere arbeit unterstützt haben. dennoch appelliert man ja im grunde genommen an die großzügigkeit der menschen, von denen man sich rückhalt erhofft. sie könnten ja genauso gut dein album im netz stehlen, wenn sie denn wollten.

irgendwann bin ich aber an den punkt gelangt, an dem mir bewusst wurde, dass es durchaus eine option und damit einen versuch wert wäre das einmal auszuprobieren. unsere beziehung zu unseren fans ist so eng und intensiv, dass ich der ganzen sache eine chance geben wollte. ich war sehr überrascht, dass es insgesamt so gut funktioniert hat. es wäre eine beleidigung zu sagen, dass ich vom großen zuspruch unserer fans überrascht gewesen wäre, denn sie unterstützen uns schon so lange, aber ich hätte nicht erwartet, dass wir so eine aktion mit derartigem erfolg anpacken könnten. ich wurde also am ende eines besseren belehrt, was ein sehr schönes gefühl ist.

DAS GILT DANN WOHL AUCH FÜR DIE TATSACHE, DASS DU BEI DER NEUEN PLATTE ZUM ERSTEN MAL IN DER GESCHICHTE VON IAMX AUF DIE HILFE EINES CO-PRODUZENTEN (JIM ABISS) SOWIE DEINEM EX-SNEAKER PIMPS-KOLLEGEN LIAM HOWE GESETZT HAST. BEIDE SIND ENG MIT DEINER MUSIKALISCHEN VERGANGENHEIT VERKNÜPFT. WAR DAS EINE HAUPTBEDINGUNG, UM DICH IN DEINER ARBEITSWEISE ÜBERHAUPT DIESER FORM EINER KOLLABORATION ZU ÖFFNEN?
ja, ich schätze schon, dass es etwas damit zu tun hatte. ich bin nun einmal in gewisser hinsicht ein control freak und habe mein leben danach ausgerichtet. das hat zum einen praktische gründe, aber beruht auch auf der tatsache, dass ich in der hinsicht wohl ein bisschen paranoid bin. darum dränge ich mich selbst immer wieder an den punkt, an dem ich alles alleine mache. bis es mir dann einfach zu viel und alles ein sehr einsamer prozess wurde. die natürliche reaktion auf diese umstände war dann für mich ein paar menschen an diesem prozess teilhaben zu lassen. als mir dieser gedanke kam, dachte ich vor allem an jim und wenig später dann auch an liam, da sie die beiden einzigen personen waren, denen ich in diesem maße vertrauen konnte.

ich hatte jim eine weile nicht gesehen und wusste nicht einmal, was er wirklich von meiner musik hielt, weswegen ich auch ein wenig nervös war bei ihm anzuklopfen. immerhin hat er in der zwischenzeit sehr erfolgreich als produzent gearbeitet. es war schön bestätigt zu bekommen, dass er meine musik immer noch mochte und sich vorstellen konnte mit mir daran zu arbeiten. er tendiert dazu viel mit akustischen und organischen instrumenten zu arbeiten und brachte mich dazu viel mehr instrumente als üblich zu spielen. einige davon hatte ich schon fast wieder vergessen, obwohl es mir so viel spaß macht verschiedene dinge auszuprobieren.

SO GERNE EINIGE FANS EINE AUFERSTEHUNG DER SNEAKER PIMPS SEHEN WÜRDEN, WAR DIE KONSTELLATION VON JIM, LIAM UND DIR NATÜRLICH PRIMÄR DARAUF AUSGERICHTET IAMX ZU NEUEN IMPULSEN ZU VERHELFEN. GAB ES DENNOCH MOMENTE, IN DENEN DU GESPÜRT HAST, DASS DER GLEICHE VIBE VON DAMALS NOCH GREIFBAR WAR UND UM EURE KÖPFE KREISTE?
es gab zweifelsohne ein paar momente, in denen ich dachte "oh fuck. das ist genau der grund, warum ich damals die band verlassen habe" (lacht). nein mal ehrlich, es gab gute und weniger gute momente, wie das so oft der fall ist. mit anderen leuten zusammenzuarbeiten, bedeutet kompromisse einzugehen. auf der einen seite ist es eine freude deine ideen mit anderen zu teilen. es kann aber auch ziemlich frustrierend sein die meinungen anderer zu anzunehmen und zu respektieren. vor allem, wenn man sich ein projekt ganz alleine aufgebaut hat und daran gewöhnt ist auf eine bestimmte art und weise damit umzugehen. schließlich weiss man, wie man normalerweise am schnellsten zum ziel kommt usw. es gab also einige sachen, die mich sehr frustriert haben, aber ich habe versucht mir auf die zunge zu beissen und die arbeit trotz allem bestmöglich zu genießen.

HAT DIE ZUSAMMENARBEIT DAZU GEFÜHRT, DASS DU GEZWUNGEN WARST MEHR ALS ÜBLICH ÜBER DEINE IDEEN NACHZUDENKEN UND DIESE VIELLEICHT AUCH IN FRAGE ZU STELLEN?
ich denke schon, denn es gab situationen, in denen ich problemem gegenüberstand, die ich sonst immer alleine bewältigen musste. daraus hat sich ergeben, dass ich mich gleichzeitig mehr austauschen konnte. auf der anderen seite habe ich aber auch gemerkt, dass ich in einigen bereichen ganz gut alleine klarkomme und dinge besser bewältigen kann, wenn ich es auf eigene faust versuche. es war eine ganz gute balance. das mixen des albums habe ich dann aber selbst übernommen und so gab es immer noch eine lange liste an technischem unsinn durch die ich mich durchkämpfen musste, was nicht besonders angenehm war. wichtig ist, dass es sich am ende bezahlt gemacht und funktioniert hat.

IM SONG "THE ADRENALIN ROOM" SPRICHST DU VON EINER ABGESCHLOSSENEN BOX, DIE SICH IN DEINEM HINTERKOPF BEFINDET. WELCHEN SCHLÜSSEL BRAUCHT ES, UM DIESE ZU ÖFFNEN UND DEN DARIN BEFINDLICHEN INHALT FREIZUGEBEN, DESSEN NATUR DU NICHT VERRÄTST?
hmm, das ist die ewig währende frage…(lacht). was braucht es, um sie zu öffnen? ich glaube, es kommt ganz darauf an, wen ich gerade um mich habe, mit wem ich spreche und in welchem kontext ich mich befinde. die bühne ist zum beispiel ein sehr einfaches beispiel dafür, was es braucht, um die box in meinem kopf zu entriegeln. wenngleich sie auch eine recht aggressive form ist, um das biest in mir freizulassen. gleichzeitig gibt mir die bühne aber ein gefühl von zufriedenheit, mit dem ich dann auf die box in meinem kopf blicken kann. im alltäglichen leben bleibt sie an für sich verschlossen. ich weiss zwar was sich in ihrem inneren befindet, aber es ist sicherer, wenn der inhalt tagsüber im verborgenen bleibt (lacht).

SICHERER FÜR DICH SELBST ODER FÜR DEINE UNMITTELBARE UMGEBUNG?
wahrscheinlich eher für meine umgebung und die leute, die sich darin befinden. das klingt fast schon wie eine drohung, wenn mich so reden hören, aber es gibt nun einmal eine menge dinge, die ich schon einige zeit lang weggeschlossen habe und die dann herauskommen könnten. es gibt diese seite mit einigen facetten an mir, die sich in dieser box befindet - zusammen mit etwas schmutzigem, das irgendwann sicherlich auch wieder den weg nach draussen finden wird. ich weiss gar nicht mehr so genau, wovon ich hier eigentlich spreche! bist du schon so von dem inhalt angeekelt, dass du dich verkrochen hast? (lacht)

NEIN, ICH KANN DICH BERUHIGEN, DAS IST NICHT DER FALL.
gut!

VIELLEICHT REDEN WIR EINFACH ÜBER EINEN ANDEREN SONG WIE "LAND OF BROKEN PROMISES", DER GEGEN ENDE EINE INTERESSANTE WENDUNG NIMMT UND MIT NAHÖSTLICHEN EINFLÜSSEN EINE SYMBIOSE AUS WESTLICHEN ELEMENTEN UND ORIENTALISCHER KULTUR SCHAFFT. WOHER STAMMT DIESER REIZ BEIDES MITEINANDER ZU VERBINDEN?
ich kann nicht so genau sagen, woher das kam, denn es war keine absicht von mir etwas derartiges zu machen. es hat sich vielmehr über einen längeren zeitlichen rahmen hinweg zu dem entwickelt, was nun zu hören ist. der song selbst ist wohl so eine art politisches statement, bei dem ich auf einen ort wie los angeles blicke, der wohl der gipfel der anstößigkeit sowie all der hässlichen seiten der menschlichen natur und der auswirkungen des kapitalismus und des materialismus ist. eigentlich hat alles damit angefangen, dass ich eine art western song im erzählerischen stil schreiben wollte. nur ich und die gitarre und ein bisschen von diesem cowboy-flair, der in der luft von los angeles lag. jim hat sich den song angehört und dieses andere, versteckte element darin entdeckt, dass für ihn etwas zigeunerartiges an sich hatte. daraufhin hat er vorgeschlagen das doch einmal auszuprobieren und wir haben alles darauf aufgebaut. dabei herausgekommen, ist schließlich eine etwas chaotische mischung aus den verschiedensten elemente.

ES IST KEIN GEHEIMNIS, DASS DU DICH NEBEN DER MUSIK AUSGIEBIG MIT PHILOSOPHISCHEN, SPIRITUELLEN UND AUCH WISSENSCHAFTLICHEN FRAGEN BESCHÄFTIGST. HAT DICH DIE AUSEINANDERSETZUNG MIT DIESEN THEMEN IN DEINER BISHERIGEN WELTANSCHAUUNG EHER BESTÄRKT ODER EIN WENIG ORIENTIERUNGSLOS ZÜRÜCKGELASSEN?
vor ein paar jahren bin ich, was diesen teil meiner persönlichen reise angeht, dahin gelangt, dass ich mich klar auf eine der beiden seiten begeben musste. wenn du dich mit all diesen dingen auseinandersetzt, gibt es kein dazwischen. es gibt nach wie vor diese gegenüberstellung von religion vs. wissenschaft, mit der man sich immer wieder konfrontiert sieht. ich habe mir noch nie sonderlich viele gedanken um religiöse dinge gemacht, obwohl es für viele leute zum ganz normale leben dazugehört. diese tür ging in meinem leben immer mal wieder für mich auf und ich habe einen blick dahinter riskiert. unter dem aspekt, was religion aber in der realität so alles bewirkt, habe ich mich auf die andere seite gezogen gefühlt.

wenn man einmal anfängt sich auf diese reise zu begeben, gibt es kaum kein zurück. es ist, als ob du eine tür öffnest und sobald du hindurchgehst, läufst du weiter auf diesem pfad. folglich basieren deine anschauungen eben auf dieser bestimmten basis, die dich in deinem philosophische denken prägt und lenkt. bei mir war es irgendwann der wissenschaftliche verstand, der sich durchgesetzt hat. das hatte wiederum zur folge, dass ich mich in meiner arbeit politischer und philosophischer äussern konnte. ich befinde mich immer noch auf dieser reise und bin längst nicht am ende angekommen. der einzige unterschied was dieses album im vergleich zum vorgänger angeht ist, dass ich positiver gestimmt bin.

Aktuelle News

ROTE RAUPE

ROTE RAUPEEnde

von Andre Habermann · 24.05.2013

Liebe Leserinnen, liebe Leser, oft wurde ich schon gefragt, wieso ich das eigentlich mache. Meine Antwort war: Aus Spaß...

Allah-Las

Allah-LasTourstart

von Bernd Skischally · 23.05.2013

Das läuft ja wie geschmiert: Im Winter noch vertrieben uns die Allah-Las als Vorband des Vorzeige-Tanzschuhs Nick Waterhouse...

Small Black

Small BlackLimits Of Desire

von Wolfgang Merx · 23.05.2013

Mit ihrem zweiten Album »Limits Of Desire« meldet sich das amerikanische Quartett Small Black zurück. Man hört es schon...

Field Report

Field ReportField Report

von Christoph Walter · 22.05.2013

Nach der Trennung von DeYarmond Edison vor knapp sieben Jahren machten sich die Bandmitglieder sehr schnell und mit großem...

Kishi Bashi

Kishi Bashi151a

von Oliver Lichtl · 22.05.2013

kishi bashi veranstalten auf ihrem album »151a« ein wahres streicher-fest. zu einem vollen, breitwandigen orchestersound...

2004 − 2017 ROTE RAUPE · Kontakt · Impressum
Real Time Web Analytics