SinkaneIm Gespräch mit Ahmed Gallab

von Annett Bonkowski · 20.12.2012

diese marslandung ist geglückt. stolz und entspannt kann ahmed gallab, oder auch sinkane, die fahne in den boden rammen und auf das erreichte ziel blicken. mit seinem album »mars« hat er so kurz vor ende des jahres ein werk vorgelegt, das bei weitem nicht an den befremdlichen namen anknüpft, den der in brooklyn beheimatete musiker für seine sammlung an neuen songs auserkoren hat. nur der entstehungsprozess glich einem alienhaften zustand, in dem sinkane aber tapfer ausharrte und diese erfahrung nun mit einem globalen klangbild aus afrikanischer polyrhythmik und funkig, poppiger gelassenheit krönt.

einen virtuosen an schlagzeug, gitarre, keyboard und bass kann eben nichts aus der ruhe bringen. schließlich hat er als drummer von bands wie caribou, yeasayer oder auch of montreal wohl eine der besten schulen hinter sich. »mars« wäre in jedem fall eine auszeichnung wert. für seine live-premiere in der hauptstadt unterwegs, trafen wir ahmed gallab in berlin und ließen uns aus erster hand von den eindrücken rund um »mars« berichten.


DAS JAHR NÄHERT SICH DEM ENDE. MIT WELCHEN GEDANKEN UND GEFÜHLEN SCHAUST DU AUF DIE LETZTEN MONATE ZURÜCK?
dieses jahr war sehr intensiv für mich. ich habe aufgehört in anderen bands zu spielen und angefangen mich wirklich ernsthaft um sinkane zu kümmern. dabei habe ich den eindruck, dass wir innerhalb dieses einen jahres eine menge erreicht haben. ich bin aber niemand, der allzu viel zeit damit verbringt zurückzuschauen. vielmehr interessiert mich, was nächstes jahr alles passieren wird. es gibt noch so viel mehr für uns zu tun. das ganze letzte jahr bestand aus sehr viel harter arbeit für uns und nun denke ich schon darüber nach, was wir nächste jahr besser machen können, um voranzukommen.

GIBT ES SCHON EINEN MASTERPLAN FÜR DAS NÄCHSTE JAHR UND WENN JA, WIE SIEHT DIESER AUS?
ja, den gibt es, denn ich finde es wichtig sich immer ein ziel vor augen zu halten. man sollte immer wissen, was man als nächstes tun möchte. ob das nun die nächsten fünf jahre betrifft oder bestimmte ziele, die man irgendwann einmal in seinem leben erreichen will. für mich steht fest, dass ich mit unserer platte (anmerk. d. red. „mars“) den eingeschlagenen weg fortsetzen möchte. dazu gehört sehr viel zu touren, denn das macht mir am meisten spaß. das tourleben wird also vermutlich den größten raum einnehmen. ich freue mich schon sehr darauf mit meiner band umherzureisen, weil wir uns alle so gut miteinander verstehen und ständig danach streben uns weiterzuentwickeln.

DU BIST ALS KIND MIT DEINER FAMILIE AUS DEM SUDAN WEGGEGANGEN UND HAST IN DEN USA EIN NEUES ZUHAUSE GEFUNDEN, WO DU SCHNELL MUSIKALISCH FUß GEFASST UND IN NAMHAFTEN BANDS (YEASAYER, OF MONTREAL, CARIBOU) MITGESPIELT HAST. EXISTIERT FÜR DICH SO ETWAS WIE DER „AMERIKANISCHE TRAUM“?
auch wenn es etwas klischeehaft klingt, für mich existiert der „amerikanische traum“ tatsächlich. die usa bieten einem wirklich unmengen an möglichkeiten. es ist aber, wie wohl überall der fall, dass einem nichts in den schoß fällt und man schon sehr hart arbeiten muss, um es in amerika zu schaffen. tust du das nicht, wirst du auch nicht erfolgreich sein. viele menschen unterschätzen wie viel man in eine sache investieren muss bevor man damit erfolge verbuchen kann. sie sehen nur die äussere hülle von dem, was du tust, haben aber keine ahnung, was wirklich dahinter steckt und vielleicht im verborgenen passiert. ich habe jeden einzelnen tag eine menge arbeit in die band gesteckt. ich glaube jeder musiker tut das. der „amerikanische traum“ als solcher ist mittlerweile aber eher ein produkt der fantasie geworden und längst nicht mehr so relevant.

REALITÄT WAR, FERNAB VON JEGLICHER FANTASIE, ALLERDINGS DEIN JOB MIT CARIBOU ZU TOUREN...
ich muss zugeben, dass ich aber auch großes glück hatte für caribou hinter dem schlagzeug zu sitzen. das war ein absoluter traumjob für mich und auch ein wenig glückssache. dafür bin ich unheimlich dankbar. danach in bands wie of montreal oder auch yeasayer zu spielen, war eine natürliche entwicklung für mich, auch wenn diese nicht immer einfach war. während dieser zeit habe ich gelernt, was es bedeutet in einer band zu sein und ich konnte dieses umfeld nutzen, um mein musikalisches handwerk zu verbessern, denn natürlich sind das alles sehr talentierte musiker um einen herum. im vergleich zu ihnen musste ich mich um einiges steigern, um mithalten zu können.

WAR DER FORTGANG AUS DEN JEWEILIGEN BANDS EIN LEICHTER?
vielleicht wirkt es von aussen betrachtet so, als ob ich aus einer reihe erfolgreicher bands stamme und mich direkt und ohne mühe um mein eigenes projekt sinkane gekümmert habe. dabei wird unterschätzt, dass jede entwicklung dieser art einen kompletten neuanfang bedeutet. du kannst in noch so vielen tollen bands spielen und anschließend bei deinem eigenen ding auf die nase fallen. man ist nicht automatisch auf demselben level wie diese typen, die seit jahren dabei sind. als teil einer band wird man schon ein wenig verwöhnt. die bezahlung ist gut, das touren macht spaß und man spielt vor einem haufen an leuten. löst man sich aus diesem umfeld, schlägt einem die realität schnell wieder ins gesicht und verdeutlicht einem, dass man wieder von vorne anfangen muss. mit diesem schritt geht eine große verantwortung einher, der man gewachsen sein muss. manchmal kann einem das eine ganz schöne angst einjagen, denn schließlich möchte niemand versagen. schon gar nicht, wenn man dadurch andere leute mit nach unten zieht, die viel zeit und energie investieren, damit du deinen job machen kannst. im besten fall wandelt sich dieses gefühl von angst in motivation um und du hängst dich noch mehr rein.

WAS LERNT MAN DARAUS, WENN MAN EINER BAND WIE CARIBOU TAGTÄGLICH ÜBER DIE SCHULTER GUCKT?
ich habe vor allem gelernt, dass es sehr wichtig ist, einen überblick über die dinge zu haben und wirklich bei allem was du tust voll bei der sache zu sein. caribou haben von allem eine ahnung, was das business betrifft, weil sie überall ihre finger mit im spiel haben. das ist großartig und sehr hilfreich. viele bands verschließen sich, absichtlich oder unbewusst, davor mit bestimmten bereichen des business in berührung zu kommen. es ist auch bequemer jemand anderen zu engagieren, der dich dann in diesem kosmos lenkt, so dass du dich auf andere dinge konzentrieren kannst. caribou hingegen schaffen es alles selbst in die hand zu nehmen. sie haben mir beigebracht, wie man sich geschickt im musikbusiness bewegt, ohne sich herumschupsen zu lassen. es ist doch viel schöner lorbeeren für dinge einzufahren, die du dir selbst auf die fahne schreiben kannst.

yeasayer und of montreal haben mir unheimlich dabei geholfen ein besserer songwriter zu werden und auch in einem bandgefüge zu funktionieren. aufrichtigkeit spielt dabei eine sehr große rolle, vor allem je erfolgreicher du wirst. anand wilder gehört zu einem meiner lieblingsmusiker und ich habe mir viel von seiner arbeitsweise abgeguckt.

WAS WAR LETZTENDLICH DER AUSLÖSER DAFÜR, DASS AUS DEM SICHEREN BOOT DES TOURLEBENS MIT ANDEREN BANDS INS KALTE WASSER GESPRUNGEN UND DEINE EIGENE KARRIERE VORANTREIBEN WOLLTEST?
die tatsache, dass sinkane schon vor meinen jobs in anderen bands existiert hat und ich schon immer wusste, dass ich mich früher oder später intensiver darum kümmern wollte. es war von anfang an klar, dass ich den fokus irgendwann auf sinkane legen würde. ich hatte vorab nur nicht gedacht, dass es so lange dauern würde bis ich an diesen punkt komme. yeasayer wollten obendrein dann ohne mich und jason (trammel) weitermachen. es kam zu einer freundschaftlichen trennung und ich musste mir überlegen wie es weitergeht. ich hatte keine lust den nächsten job als ersatzschlagzeuger anzunehmen. folglich habe ich sinkane wiederbelebt.

KEIN ARTIKEL ÜBER DICH BEZIEHT NICHT STELLUNG ZU DEINER HERKUNFT AUS DEM SUDAN UND DEINER INTERESSANTEN BIOGRAPHIE. GLAUBST DU, DASS DER PERSÖNLICHE WERDEGANG EINES MUSIKERS IN BEZUG AUF SEINE ARBEIT OFTMALS ÜBERBEWERTET WIRD ODER IST ER AM ENDE DER EIGENTLICHE SCHLÜSSEL, UM DIE MUSIK BESTMÖGLICH ZU BEURTEILEN?
das ist eine gute frage! der biographische und der musikalische aspekt eines musikers sind meistens sehr eng miteinander verknüpft und bauen aufeinander auf. gibt eine biographie ungewöhnliche und interessante einsichten her, dann wollen die leute natürlich mehr darüber erfahren und geben ihr vielleicht mehr gewicht als der eigentlichen musik. journalisten bekommen wöchentlich fünfzig platten zugeschickt und da fällt es verständlicherweise schwer diese manchmal voneinander abzugrenzen. springt ihnen also ein interessanter aspekt in deinem leben ins auge, stürzen sie sich natürlich mit vorliebe darauf. die musik spielt da durchaus eine sekundäre rolle. wenn das leute am ende daber trotzdem dazu bringt, dass sie sich meine musik anhören, dann finde ich das völlig in ordnung. ich bin stolz auf meine songs und weiß, dass sie auch ohne meine biographie bestehen können. in den weiten des internets, wo die leute unbegrenzten zugang zu jeglicher form von musik haben, kann es schon mal passieren, dass wirklich gute musiker übersehen werden, einfach weil sie nicht mit ihrem persönlichen werdegang aufsehen erregen können, auch wenn die musik toll ist. von daher würde ich mich nie beschweren vielleicht dank meiner biographie aus der masse herauszustechen, wenn sie denn die leute auf meine musik aufmerksam macht.

DU LEBST IN NEW YORK, EINEM KULTURELLEN SCHMELZTIGEL. WIE FÜHLT ES SICH FÜR DICH AN AN EINEM ORT ZU LEBEN, AN DEM SO VIELE MENSCHEN MIT EINER INTERESSANTEN HERKUNFT VERSAMMELT SIND?
das gefällt mir ausgesprochen gut. in new york laufen so viele leute herum, die ihre ganz eigenen, interessanten lebensgeschichten mich sich herumtragen. jeder von ihnen ist einzigartig und genau das macht die stadt so lebenswert. es gibt unmengen an menschen, deren biographien die verrücktesten dinge bereit halten. einerseits sind diese geschichten so verschieden, andererseits vereinen sie die new yorker auf wundersame weise. ich finde es aufregend inmitten diesem kulturellen pool zu sein und schöpfe viel inspiration daraus. die tatsache, dass ich aus dem sudan stamme, beeinflusst meine musik auf jeden fall, einfach weil sie ein teil meiner persönlichkeit ist. das viele umherreisen hat mich ebenfalls sehr geprägt.

DU HAST EINMAL GESAGT, DASS DU „UNIVERSELLE MUSIK“ MACHEN MÖCHTEST. IST DAS NUR MIT EINEM KULTURELL SO BREITGEFÄCHERTEN HINTERGRUND WIE DEINEM MÖGLICH?
ja, ich schätze das kann man so sagen. mein musikalischer ansatz basiert zu einem großen teil darauf, was ich in meinem bisherigen leben für mich persönlich mitgenommen habe. die vielen orte, die ich bereist habe, spielen dabei eine große rolle. sie haben dazu geführt, dass ich wertvolle erfahrungen sammeln und mich vielfältig inspirieren lassen konnte. vor allem die letzten vier jahre auf tour haben viel dazu beigetragen, wo ich heute musikalisch stehe. ich habe die ganze welt gesehen und viele wunderbare menschen kennegelernt, wofür ich sehr dankbar bin. durch sie habe ich so vieles gelernt und kann nun für meine eigene arbeit daraus schöpfen, die ich als universell bezeichnen würde. die beste art das zu tun, ist die eigene umgebung in sich aufzunehmen.

DIE SONGS AUF DEINEM ALBUM „MARS“ SIND IHREN EINFLÜSSEN NACH IN GEWISSER HINSICHT HEIMATLOS, OHNE JEDOCH IN VERKAPSELTE BRUCHSTÜCKE ZU ZERFALLEN. GIBT ES SO ETWAS WIE EIN MUSIKALISCHES ZUHAUSE FÜR DICH?
meine band ist ganz klar zu meiner musikalischen heimat geworden. ich möchte, dass wir in zukunft noch enger zusammengeschweisst werden. die vorstellung einer musikalischen heimat kann für mich nur existieren, wenn sie einer zutiefst aufrichtigen kollaboration von künstlern entspringt. das ist für mich der ausschlaggebende punkt, der letztendlich alles zusammenführt und überhaupt ein gefühl von musikalischer zugehörigkeit in mir weckt. ich mag es meine ideen an die anderen mitglieder in der band heranzutragen, aber letztendlich zählt für mich die zusammenarbeit, denn dadurch erfolgt erst die wahre weiterentwicklung. eine vermeidlich kleine idee kann plötzlich durch die gemeinsame arbeit über deinen und den kopf des anderen hinauswachsen. das ist fantastisch. es gibt für mich keinen idealeren weg musik zu machen.

WAS KANN DIE WESTLICHE WELT IN MUSIKALISCHER HINSICHT VON DER SUDANESISCHEN LERNEN UND UMGEKEHRT?
die musik im sudan ist sehr herzlich und offen, ähnlich wie die bollywood arrangements mit ihren streichern, nur mit zusätzlichen afrikanischen rhythmen. es gibt auch eine sehr verbreitete blues-kultur und damit verbundene vorstellungen von klängen im sudan. ein großteil der gespielten musik in dieser region afrikas ist vergleichsweise einfach gehalten. die westliche klangwelt tickt da anders und könnte vielleicht in bezug auf die struktur etwas von der sudanesischen musik lernen. westliche songs werden viel zu oft mit arrangements geschmückt, die das wesentliche verschleiern. es geht nicht um wirklich schöne songideen, sondern nur darum dem hörer möglichst viel zu bieten.

TROTZ AUSWANDERUNG IN DIE USA HAST DU NOCH AUFGRUND VON VERWANDTSCHAFT EINE FAMILIÄRE BINDUNG ZUM SUDAN. IST ES WICHTIG FÜR DICH DEINE WURZELN ZU KENNEN, UM ZU WISSEN WOHIN ES DICH IM LEBEN ZIEHT?
ja, ich glaube, man kann nur so wirklich herausfinden wer man ist und wohin man sich im leben begeben möchte. meine eltern haben immer sehr viel wert darauf gelegt, dass meine schwestern und ich uns unsere sudanesischen wurzeln bewahren. dafür bin ich ihnen auch heute noch sehr dankbar. wir haben alle arabisch gelernt, uns mit der kultur des sudan auseinandergesetzt und sind stets in kontakt mit unserer verwandtschaft vor ort geblieben. man kann in seinem leben nur sich selbst und seinen entscheidungen vertrauen, wenn man weiß woher man kommt. ist das nicht der fall, kann es passieren, dass man auf der suche nach dem eigenen ich untergeht.

WELCHES BILD VOM SUDAN HAST DU VOR AUGEN, WENN DU AN DEINEN FORTGANG AUS DEM LAND DENKST, WELCHES BILD BIETET SICH DIR JETZT, WENN DU AB UND AN DAHIN ZURÜCKKEHRST?
als ich als kind mit meiner familie aus dem sudan wegging, wirkte alles in meiner vorstellung an mein altes zuhause sehr groß und aufregend. zu beginn der highschool bin ich dann das erste mal wieder zurückgekehrt und sofort wieder in diese welt eingetaucht, die allen dingen voran einen sehr angenehmen eindruck auf mich gemacht hat. bei jedem meiner besuche fühlt es sich so an, als ob eine leere in mir geschlossen würde. gleichzeitig entsteht eine neue lücke, denn ich bin weit weg von amerika, meinem neuen zuhause. generell ist es aber so, dass ich meine aufenthalte im sudan immer mit sehr viel behaglichkeit verbinde.

WIE OFT HAST DU DENN, SO VIELBESCHÄFTIGT WIE DU BIST, DIE MÖGLICHKEIT DORTHIN ZU REISEN?
leider nicht so oft, wie ich gerne würde. ich war seit 2006 nicht mehr da, aber davor bin ich jeden sommer hin und habe dort drei monate am stück verbracht, was sehr schön war. hoffentlich komme ich bald mal wieder hin, ich war wirklich schon viel zu lange nicht mehr da!

Aktuelle News

ROTE RAUPE

ROTE RAUPEEnde

von Andre Habermann · 24.05.2013

Liebe Leserinnen, liebe Leser, oft wurde ich schon gefragt, wieso ich das eigentlich mache. Meine Antwort war: Aus Spaß...

Allah-Las

Allah-LasTourstart

von Bernd Skischally · 23.05.2013

Das läuft ja wie geschmiert: Im Winter noch vertrieben uns die Allah-Las als Vorband des Vorzeige-Tanzschuhs Nick Waterhouse...

Small Black

Small BlackLimits Of Desire

von Wolfgang Merx · 23.05.2013

Mit ihrem zweiten Album »Limits Of Desire« meldet sich das amerikanische Quartett Small Black zurück. Man hört es schon...

Field Report

Field ReportField Report

von Christoph Walter · 22.05.2013

Nach der Trennung von DeYarmond Edison vor knapp sieben Jahren machten sich die Bandmitglieder sehr schnell und mit großem...

Kishi Bashi

Kishi Bashi151a

von Oliver Lichtl · 22.05.2013

kishi bashi veranstalten auf ihrem album »151a« ein wahres streicher-fest. zu einem vollen, breitwandigen orchestersound...

2004 − 2017 ROTE RAUPE · Kontakt · Impressum
Real Time Web Analytics